Soutache-Schmuck

Soutache_Ohrringe_rot

Immer mal wieder komme ich an eine kleinen Schmuckgeschäft hier in Berlin-Mitte vorbei, das Schmuck von Dori Csengeri führt. Es ist Schmuck aus Textilbändern (Soutache-Bändern) in phantastischen Formen. Ich stehe oft mit langem Gesicht vor der Scheibe, denn dieser Schmuck ist annähernd unerschwinglich.

Aber das war mal wieder der Startschuss für neue Taten: ich bestellte mir ein Buch und Material, habe mir Videos angeschaut, und habe nun letztes Wochenende mal ausprobiert Soutache-Schmuck selber zu machen.

Zunächst habe ich eine einfache Form ausprobiert: den Lollipop Loop.

Diese schwarz-dunkelblauen Ohrringe sind relativ klein und schmal (1,5 cm breit x 4,7 cm lang), im Gegensatz zu den vielen großen Soutache Ohrringen, die man sonst auf den digitalen Plattformen und in Shops findet. So lassen sie sich auch im Alltag tragen.

Die Perlen habe ich aus meinem reichhalten Fundus: besonders schön sind die beiden kegelförmigen dunkelblauen Schliffperlen, die über 100 Jahre alt sind.

 

Soutache_Ohrringe_schwarz_2

Soutache_Ohrringe_schwarz

Etwas mehr herausgefordert hat mich die nächste Form: der Arabeske Loop. Die roten Ohrringe sind tatsächlich richtige Statement Ohrringe, denn sie sind 4 cm breit und 7 cm lang. Also eher was für den dramatischen Auftritt.

Diese roten Ohrringe haben noch eine Perlenumrandung erhalten, den ich aber jetzt im Nachhinein betrachtet, eher nicht so schön finde. Aber insgesamt bin ich wirklich stolz auf diese Werke.

Soutache_Ohrringe_rot_Detail2

Man benötigt auch einiges an Geduld: für die roten Soutache-Ohrringe habe ich ca. 7 Stunden benötigt. Allerdings stecke ich ja auch noch in der Lernphase…

Für die die es auch mal auprobieren wollen, empfehle ich einfach im Internet auf die Suche zu gehen. Z.B. auf Pinterest oder Youtube, findet man viele Soutache-Anleitungen und Inspirationen. Mit der Zeit wagt man sich dann vielleicht auch an aufwändigere Projekte, wie Armbänder, Ketten oder Colliers.

Mein Material habe ich über Etsy und Dawanda bestellt. Leider sind Soutache-Bänder in Deutschland schwierig zu bekommen. Mein Soutache kommt aus Polen und der Türkei. Ich bin gespannt ob ich auf der Creativa in Dortmund (Mitte März) fündig werde.

Ich bin auf jeden Fall Soutache-infiziert worden: Ich arbeite schon an einer Kette. Und plane schon einen Ring, ein Armband, noch mal Ohrringe und so weiter.

Vielleicht ist das auch was für andere Weibsbilder und daher poste ich wieder mal bei RUMS.

Ich hoffe ich konnte Euch inspirieren und verbleibe mit:

Bleibt kreativ!

8 Kommentare

  • Die sind wirklich toll geworden. LG Bettina

  • Ich muss sagen, diese „Art“ der Ohrringherstellung kannte ich noch nicht, sieht aber schön aus! Besonders die schwarzen gefallen mir sehr gut. Die roten wären mir dann doch ein wenig „too much“ ;). Liebe Grüße, Mmikesch

    • Berlin Creative

      Danke Dir. Die roten Ohrringe sind echt nur was zum Ausgehen, stimmt. Ich probiere noch ein wenig mit der Technik herum und werde demnächst neue Werke zeigen können. LG, Nicole

  • Wuah, wie wunderschön!!! Die Ohrringe sind bildhübsch. Sind auch nach meinem Stil. 🙂
    Danke für’s zeigen.
    LG Krumm und Schepp

    • Berlin Creative

      Danke dir, bin auch gerade im Soutache-Fieber. Material bekommt man gut über Dawanda oder Etsy, aus Polen oder der Türkei.
      LG, Nicole

  • martina volkmann szpinder

    Ich bin auch faziniert…habe es gerade im Netzt entdeckt <3 Welches Buch hast du denn bestellt ? Grüßchen Tina

    • Nicole Albring

      Hallo Tina, danke Dir. Das Buch heisst: Soutache & Bead Embroidery von Amee K. Sweet-McNamara. Dort wird alles gut erklärt, vor allem mit Fotos für jeden Schritt.
      Dann viel Spaß beim Selbstmachen!
      Liebe Grüße, Nicole

Kommentar verfassen