Winter-Armband

Armband_am_Handgelenk

Was so puschelig aussieht, hat richtig Gewicht: Es sind wahre Unmengen an kleinen (Rocaille-) Glasperlen, die ich hier in gut 30 Stunden verarbeitet habe.

Und da es mich an ein Armband der Schneekönigin erinnert, ist’s mein Winterarmband geworden.

Winterarmband

Mein Material:
Perlen-Webrahmen, Nylon-Schnur, 0,4-0,5 mm stark, ca. 60-70 g Rocaille-Perlen (2,5 mm ø) in opak weiß, 2 Bandklemmen in Breite des Armbands, 2 Ösen ((ca. 4-5 mm ø) , Karabiner (12 mm lang), einige Quetschperlen, dünne Perlennadel, Samtband oder Lederrest (ca. 20-25 cm, in passender Farbe), Verlängerungskettchen

Foto-Collage_Material_Armband

Und so funktioniert’s:

  1. Nun auf eine Perlnadeln einen entsprechend dünnen Nylonfaden auffädeln und das Band am Armband verknoten/einweben. Dann von unten in einen Zwischenraum nach oben durchstechen. 7 Perlen aufnehmen und nach der letzten Perle wieder durch alle Perlen nach unten zurück durchstechen. So entsteht ein Mini-Perlstrang der nach oben absteht.
  2. Nun mit der Nadel von unten in den nächsten Zwischraum stechen. Das solange wiederholen, bis das Armband mit den Mini-Perlsträngen komplett gefüllt ist. Schlussfaden gut verweben und verknoten. ggf. mit Kleber zusätzlich fixieren.
  3. Nun aus dem Rahmen lösen und die Längs-Fäden jeweils zu zweit verknoten. Dann ebenfalls immer zwei Fäden zusammenfassen und eine Quetschperle aufziehen. Überstehendes Nylonband abscheiden.
  4. Von unten an das gewebte Band ein Samtband nähen oder einen Lederstreifen ankleben. Das ist angenehmer auf der Haut.
  5. Bandklemme auf die Enden des Armband klemmen, damit die Quetschperlen und das Samtband oder Lederstreifen mit einfassen.
  6. Ösen und Karabiner auf der einen Seite, Öse und Verlängerungskettchen (ggf. gekürzt) auf der anderen Seite anbringen. Fertig!Perlenband auf Perlen-Webrahmen erstellen. Eine einfache Anleitung dazu findest ihr z.B. auf  Youtube. Breite: ca. 1,5 cm, Länge: 1 x (Handgelenkumfang – 2,5 cm). Es sitzt nicht eng am Handgelenk, da der Verschluss noch dazu kommt. Achtet darauf, dass vorne und hinten genug Nylonband anhängt (mind. 10 cm), damit die Weiterverarbeitung leichter fällt. Den letzten Faden gut festweben und damit das gewebte Armband abschließen.

 

Und weil es mir so viel Spaß gemacht hat, habe ich gleich einen passenden Ring dazu gemacht. Im selben System der Mini-Perlstränge, auf einer Siebplatte, die ich anschließend auf einen passenden Ringrohling geklebt habe. Eine Anleitung dazu in ähnlicher Form seht ihr hier.

Strahlen-Ring

Ring_vorne

Ring_seitlich

Und wo bekommt man die ganzen Materialien? Hier auf der DIY-Map-Berlin findet ihr jede Menge Perlenläden.

Dann bleibt nur zu sagen: Ran an neue Projekte! Bleibt kreativ!

2 Kommentare

  • Das es sich hier um Perlen handelt, hätte ich auf den ersten Blick niemals gedacht! Der Ring gefällt mir total gut – erinnert mich irgendwie an eine Schneeflocke.
    Ich finde es beeindruckend, wie viel Zeit du in dieses Schmuckstück investiert hast – 30 Stunden Arbeit für ein Armband, ich glaube ich hätte nicht diese Engelsgeduld. Aber hat sich gelohnt, sieht toll aus!
    Liebe Grüße, Selina

    • Berlin Creative

      Danke Dir und es hat auch sehr viel Spaß gemacht! Ich gedenke aber öfter an die handgearbeiten Schmuckstücke und Kleider aus den vergangegen Jahrhunderten. Daher lohnt es sich! LG, Nicole

Kommentar verfassen